Samstag, 2. März 2013

Wie heißt sie richtig?

          Weil ich gestern noch ein wenig mehr zu Irina wissen wollte, bin ich bestürzt darauf gestoßen, dass selbst das deutschsprachige Internet drei Versionen ihres Familiennamens anbietet: Hakamada, Chakamada, Khakamada. Wie sollte ich mich da für Politkorrektheit entscheiden können? Am besten natürlich in Russisch: Ирина Хакамада. Damit ist der formelle Teil im heutigen Post korrekt.

          Zurück zum Thema "Loyalität" von gestern. Mit ihm ist der Begriff "Verrat" eng verbunden und auch die Besonderheit, dass die meisten Menschen darüber zetern, von loyalen Menschen oder gar von Freunden verraten worden zu sein.
          Wer sollte das denn sonst können? Wen lässt ein jeder denn so weit an sich und seine Gedanken,  Pläne, Vorhaben heran wie Freunde oder Gleichgesinnte? Gegen Feinde sucht man sich zu schützen - durch Geheimdienste, Militär. Wie kann man das gegen Freunde? Wobei in der "großen Politik" die speziellen Dienste ihre Nasen auch in die Dokumente der erklärten Freunde stecken. Für alle Fälle.

          Das Thema ist mit dem gestrigen für mich dadurch verbunden, dass Irina Mutsuovna mit ihrer Verurteilung der Zusammenarbeit mit loyalen Personen folgerichtig erwartet, dass ihre politischen Opponenten illoyale Persönlichkeiten zu gemeinsamer Tätigkeit einladen. Warum nicht gleich Gegner, Feinde?

          Ирина Хакамада bleibt für mich eine engagierte russische Patriotin mit ihren eigenen Ansichten zur gesamten politischen Bewegung. Allerdings würde ich mir wünschen, dass sie auch in der von mir kritisierten Wortwahl eine für sie günstige Korrektur vornimmt.

Bleiben Sie recht gesund!

Ihr

Siegfried Newiger





         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen